Die Rechte der Arbeitnehmer des Hauptarbeitgebers dürfen nicht durch ihre Verpflichtung durch den Subunternehmer eingeschränkt werden, und es kann kein Hauptarbeitgeber– Subunternehmerverhältnis zwischen einem Arbeitgeber und seinem Ex-Arbeitnehmer hergestellt werden. Andernfalls werden die Arbeitnehmer des Unterauftragnehmers auf der Grundlage der Auffassung, dass das Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Subunternehmer mit einer simulierten Handlung behaftet war, als Arbeitnehmer des Hauptarbeitgebers behandelt. Die Haupttätigkeit darf nicht aufgeteilt und Subunternehmern zugewiesen werden, mit Ausnahme betrieblicher und arbeitsbezogener Anforderungen oder in Berufen, die aus technischen Gründen Fachwissen erfordern. (Zusätzlicher Absatz: Artikel 1/7/2006-5538/18) In öffentlichen Einrichtungen und Organisationen und in Partnerschaften besitzen sie direkt oder indirekt mindestens fünfzig Prozent des Kapitals, im Rahmen von Bestimmungen von 4734 kein öffentliches Ausschreibungsgesetz oder andere Gesetze, gemäß Vereinbarungen, die zu Zwecken der Dienstleistungsbeschaffung getroffen werden, dürfen Personen, die mit Hilfe eines Auftragnehmers beschäftigt sind, kein Recht erhalten; a) in Positionen oder Personalstrukturen, die diesen Institutionen, Organisationen und Partnerschaften gehören, zu ernennen, b) um alle Arten von finanziellen Rechten und Sozialhilfen zu erhalten, die gemäß den Bestimmungen von Kollektivarbeitsverträgen, Personalgesetzen oder anderen damit zusammenhängenden Rechtsvorschriften für Arbeitnehmer festgelegt werden, die in Positionen oder Personalmustern dieser Institutionen, Organisationen und Partnerschaften tätig sind. (Zusätzlicher Absatz: Artikel 1/7/2006-5538/18 ): Die Arbeitnehmer, die von anderen Arbeitgebern als Auftragnehmern an Arbeitsplätzen nach Artikel 8 zugewiesen werden, und Personen, die sich direkt selbst arbeiten, indem sie einen Vertrag in ihrem Namen für die Arbeit abschließen, die Gegenstand des Angebots ist, unterliegen denselben Bestimmungen. Für Mitarbeiter, die in Positionen und Personalmustern von Partnerschaften arbeiten, die am Kapital von Institutionen, Organisationen und Partnerschaften gemäß Artikel 8 beteiligt sind, gelten die Bestimmungen von Artikel 8 im Zusammenhang mit der Ernennung von Personen für Positionen oder Personalmuster solcher Institutionen, Organisationen und Partnerschaften oder deren Forderungen, von finanziellen Rechten und Sozialen Beihilfen zu profitieren, die in solchen Institutionen, Organisationen und Partnerschaften gültig sind. Die folgenden Bestimmungen dürfen nicht in Verträge und Spezifikationen aufgenommen werden, die je nach Dienstleistungsbeschaffung zu treffen sind; a) den öffentlichen Einrichtungen, Organisationen und Partnerschaften die Befugnis zu erteilen, die zu beschäftigenden Personen zu bestimmen und sie zu entlassen, b) die Beschäftigung von Personen, die zuvor am gleichen Arbeitsplatz als vorläufiger Arbeitnehmer oder im Rahmen von Dienstleistungsaufträgen gearbeitet haben, fortzusetzen.